Erfolg beim Saisonfinale am Ring

Aufholjagt in der Dunkelheit

Mit einem Rennen in die "Nacht" stand beim diesjährigen Saisonfinale am Nürburgring nochmal ein Highlight an. Nicht nur die Herausforderung der unbekannten Lichtverhäktnisse, sondern auch die anstehenden Entscheidungen in der Meisterschaft sorgten für besondere Spannung. Aber der Reihe nach...

Da der FHR Langstreckencup mit der Classic Trophy ein gemeinsames Starterfeld stellte, gab es endlich mal wieder ein komplett gefülltes Starterfeld auf der Strecke. So soll es nächste Saison dann auch daueraft eine gemeinsame Serie geben, was sich viele schon lange gewünscht haben. Aber neben den organisatorischen Dingen und den Plänen für die nächste Saison gab es zunächst noch ein Rennen zu bestreiten.

Direkt nach der Fahrerbesprechung am Freitag Abend ging es auf den Grand-Prix-Kurs um bei einem einstündigen Training das Rennfahren bei Dunkelheit kennenzulernen. Zwar konnten wir uns gut an die Verhältnisse gewöhnen, doch trotzdem mussten wir das Feld am nächsten Tag von hinten aufrollen.

Der Rennsamstag sollte uns herrliches Wetter bescheren. Als um 17 Uhr das Rennen gestartet wurde, nahm unser Startfahrer, Anatoli, dann direkt die Verfolgung auf und ließ die Konkurrenz nicht davonziehen. Nach der Hälfte des Rennens übernahm dann Marcus das Steuer. Langsam brach die Dunkelheit über dem Nürburgring herein. Durch den schnellen Boxenstopp und ein paar schnelle Runden im Dunkeln konnten wir schließlich einige Plätze gutmachen und erreichten um 20 Uhr ohne einen technischen Mangel das Ziel als Dritter in unserer Klasse.

Durch diesen Erfolg konnten wir sogar in der Meisterschaft aufschließen und punktgleich den Klassensieg mit Team Harth auf Porsche 911 erringen. Die Freude über ein problemfreies Rennen, den Sieg in der Meisterschaft und das herrliche Wetter machten das Saisonfinale zu einem krönenden Abschluss der FHR Saison.

Zurück